Reputationsberatung

Welche Folgen ein Imageverlust selbst durch wenige aber nachvollziehbaren Kritiken haben kann, zeigt das Beispiel einer sich als "Systemanbieter" anpreisenden, angeblich "europaweit" tätigen Webagentur aus Düsseldorf derzeit "live und in Farbe". Nach dem diese gegen "nicht gänzlich unberechtigte Kritik" eines bekannteren Bloggers hart vorging (Fall "Nerdcore") ging  "das Internet"  und nachfolgend einige öffentlich-rechtliche Medien mit der Firma publizistisch und ganz real ins Gericht. Weiteren Schaden richteten neben einer völlig verfehlten Firmenpolitik auch unbeholfene Äußerungen des Geschäftsführers und dann auch noch eine naseweis betriebene und deshalb misslungene Ligitation-PR der Anwaltskanzlei an. Richtig schlimm wurde es als öffentlich nachgewiesen wurde, dass die von der Firma finanzierte Anwaltskanzlei auch noch hinter einem anonym betrieben Blog einer angeblichen "Gerichtsreporterin"  steckte - in welchem Kritiker aber auch Rechtsanwälte auf eine Weise "bedacht" wurden, welche weder rechtmäßig ist noch von PR-Beratern empfohlen werden kann.

Gerade weil diese Firma infolge des Direktvertriebs bei den wenigen Produkten aus deren Portfolio einen ungewöhnlich hohen Vertriebskostenanteil hat, also ungewöhnlich hohe Allgemeinkosten decken muss, hatten die Blogger leichtes Spiel. Jüngere Geschäftsberichte, die dann auch noch öffentlich analysiert wurden, wiesen nach hohen Gewinnen in den Vorjahren trotz erheblicher "Gewinnherbeibilanzierungsbemühungen" im Jahr 2012 erstmals Verluste, danach noch "gerade so schwarze Zahlen" aus. Das Unternehmen konnte sich bis jetzt und wird sich auch nicht mehr von dem durch Geschäftsführer und Anwaltskanzlei angerichteten Schaden erholen.

Das Angebot:

Ich berate Sie. Ich kenne mich in der Welt derjenigen, welche Verbraucherblogs oder ähnliches betreiben gut aus. Ich spreche deren Sprache, kenne der Reaktionen, deren psychisches Setup - und ich weiß an welchem gewltigem Hebel diese sitzen. Woher? Ich bin einer von denen. Anders als die meisten Blogger kenne ich aber auch die technische Voraussetzungen und habe darüber hinaus längst mehr Kenntnisse im Bereich des Äußerungs- und des Wettbewerbsrechtes als viele Juristen. Anders ausgedrückt: Ich weiß genau was Ihre Rechtsanwälte nicht erreichen werden, weil dieses es nicht erreichen können.

Kosten?

Nein. Das wird nicht billig.  Die unter "Preise" genannten, sehr geringen Beträge sind hierfür absolut nicht gültig. Die Preise sind von Ihrem Unternehmen und dem Problem abhängig. Wenn ich jedoch die Beratung rundweg ablehne sollten Sie eine Unternehmensschließung oder eine komplette Neupositionierung am Markt sehr ernsthaft ins Auge fassen. Die oben nicht genannte, sich als "Systemanbieter" anpreisende, angeblich "europaweit" tätigen Webagentur aus Düsseldorf sollte gar nicht anfragen. Das wäre nutzlos, die sind erkennbar "beratungsresitent". Sind Sie es auch? Dann fragen Sie mich besser gar nicht erst!

Nach dem Preis zu fragen kostet nichts.

Bitte beachten Sie: Ohne den "Patient" und damit auch das Problem wenigstens grob zu kennen nenne ich keinen Preis. Und bitte gewöhnen Sie sich an den Gedanke, dass ich in vielen Fällen nicht nur Vorkasse verlange sondern Ihnen womöglich zu Handlungen rate, die den Ruf Ihres Unternehmens verbessern - an die Sie vorher aus dem Grund nicht gedacht haben, weil diese Ihnen womöglich nicht gefallen. Deshalb nenne ich es Beratung.

Was ich nicht machen werde:

Ich werde Ihnen nicht zu derlei lächerlichen Handlungen raten wie sich durch irgendwelchen Unsinn wie dem Kauf eines billigen Zimmerpringbrunnens für ein krebskrankes Mädchen zu profilieren oder positive Bewertungen zu kaufen. Ich werde Ihnen keine Buzzwörter um die Ohren hauen, denn das ist einfach unter meiner Würde. Ich werde nicht in der Sprache eines "Verkaufsleiters" sprechen. Ich werde Ihnen auch nichts versprechen - sondern Ihnen sagen was bei welcher Handlungsweise passiert oder passieren kann.